Programm Arbeitsgruppen-Sitzungen

11.00 – 15.00
A1 / Clubraum
GQMG-Arbeitsgruppe „Kennzahlen und externe Qualitätsvergleiche“
Sprecher: Dipl.-Inform. Med. Susanne Rode, Dr. rer. medic. Thomas Petzold

Die AG Kennzahlen und externe Qualitätsvergleiche hat sich zuletzt mit dem Thema „Planungsrelevante
Indikatoren“ beschäftigt und daraus eine „GQMG-Arbeitshilfe für die Krankenhaus-Leitung“ in
Form einer „Handreichung für den klinischen Umgang“ erstellt, deren Aktualisierung zur Zeit in Arbeit
ist. Weitere AG-Themen in diesem Jahr sind ein Narratives Review über Bewertungskriterien zur Gütebestimmung
von Qualitätsindikatoren und der Stellenwert der Patientenperspektive für die Qualitätsmessung
mit Bedeutung der Patientenbefragung als Outcomemessung. Weitere Themen sind
gerne willkommen.
Zielgruppe: Offen für jeden. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!


11.00 – 15.00
A2 / Terrassenzimmer
GQMG-Arbeitsgruppe „Prozessmanagement“
Sprecher: Dr. rer. nat. Doris Kurscheid-Reich, Dr. rer. nat. Christian Bamberg

Beherrschte Prozesse
Nachdem in den letzten Monaten das Positionspapier zum Thema „Beherrschte Prozesse“ erarbeitet
wurde, soll es in der Sitzung zunächst darum gehen, ob und wie am Thema Beherrschte Prozesse
weiter gearbeitet werden soll. Ideen dazu liegen schon vor. Weiterhin ist es geplant, neue
Themen für die Arbeit der AG Prozessmanagement zu sammeln und die weitere Arbeit der AG zu
planen.

Zielgruppe: Alle Mitglieder der AG Prozessmanagement. Neue Mitglieder, die sich aktiv beteiligen
wollen, sind herzlich eingeladen!


11.00 – 15.00
A3 / Galerie
GQMG-Arbeitsgruppe „Risikomanagement“

Sprecherinnen: Dr. med. Kyra Schneider, MBA, Dr. med. Heike Kahla-Witzsch, MBA

Die AG Risikomanagement hat aufgrund der zunehmenden Bedeutung des Compliance Managements eine Gegenüberstellung der Anforderungen der Qualitätsmanagement- (DIN EN ISO 9001:2015), Risikomanagement (ISO 31000 bzw. ONR 49000) und Compliancemanagemen-Norm (DIN ISO 19600) erstellt, welche sich nun in der finalen Abstimmung befindet. Im Rahmen der AGSitzung am 13.04.2018 wird die Weiterentwicklung des OPT-Modell dargestellt und diskutiert: Das OPT-Modell – medizinische Aufgaben besser verstehen, Komplexität beschreiben und Risiken erkennen Schrader, Tetzlaff, Schröder, Löwe und Beck, Technische Hochschule Brandenburg
https://www.youtube.com/watch?v=zEaeN33gPnY

Danach folgt die Vorbereitung des nächsten geplanten Themas: “Sicherheitskultur im Gesundheitswesen”.

Zielgruppe: Alle Mitglieder der AG, Interessenten sind herzlich eingeladen!


11.00 – 15.00
A4 / Seminarraum
GQMG-Arbeitsgruppe „Kommunikation im Qualitäts- und Risikomanagement“
Sprecher: Dr. med. Dipl.-Psych. Horst Poimann, Dr. med. Stefan Pilz

Arbeitshilfen für bessere Kommunikation
Wir sind mit Spaß und Energie dabei, praxisnahe Tools zur Kommunikationsverbesserung, die sich weltweit bewährt haben, als Arbeitshilfen Bessere Kommunikation dem deutschen Sprachraum zugänglich zu machen.

In 2017 sind die “Arbeitshilfe 5: Kommunikation im OP” und “Arbeitshilfe 6: Kommunikation unerwünschter Ereignisse” incl. ihrer Pocketversionen frisch in Druck gegangen. Im Januar 2018 ist die “Arbeitshilfe 2: SBAR als Tool zur fokussierten Kommunikation” in der 2. überabeiteten und aktualisierten Auflage erschienen. Weiterhin haben wir Fachartikelserien (Dt. Ärzteblatt, Gesundheitsökonomie und Qualitätsmanagement) und Einzelartikel zu den Arbeitshilfen in verschiedenen Journalen und Fachzeitschriften publiziert (KU Gesundheitsmanagement, Klinik Management Aktuell, Führen & Wirtschaften, Die Schwester Der Pfleger; Zeitschrift für Ambulante Neurochirurgie).

Wir wollen in diesem Treffen vor allem die 2. Auflage von “Arbeitshilfe 3 Dolmetschen” fertigstellen und weitere Arbeitshilfen vorbereiten z.B. “Ask me 3, eine Orientierungshilfe für Patienten und Speak Up!” und “Bad News, Kommunikation in Onkologie und Palliativmedizin”. Weitere Arbeitshilfen für den gesamten Kernprozess der klinischen Versorgung werden folgen.

Zielgruppe: 5-10 lebendige Mitglieder des Kernteams der AG sind zugegen. Neulinge und an der Mitarbeit Interessierte sind ebenso herzlich willkommen wie solche, die die Tools vor Ort anwenden wollen.


11.00 – 15.00
A6 / Geschäftsführerzimmer
NEU: GQMG-Arbeitsgruppe “Pflege und Qualität”
Moderation: Vera Lux

Mit den G-BA Richtlinien rückt die Pflege mehr in den Fokus. Strenge Vorgaben in Bezug auf Quantität als auch auf die Qualifikation des Pflegepersonals sollen die hohe Qualität der Versorgung für bestimmte Patientengruppen absichern. In Zeiten des Fachkräftemangels stehen die Gesundheitseinrichtungen vor der großen Herausforderung den Vorgaben gerecht zu werden. Denn nur dann, wenn die Vorgaben erfüllt sind, darf die Leistung von der Einrichtung erbracht und von den Kostenträgern vergütet werden. Die unterschiedlichen Vorgaben zur Fachkraftquote bei den verschiedenen Patientengruppen sind aber wissenschaftlich nicht belegt und müssten in Frage gestellt bzw. diskutiert werden. Ein anderes Thema ist die Sprachkompetenz ausländischer Pflegekräfte. Die Vorgaben für die Anerkennung sind von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Es ist zu befürchten, dass die Anforderungen an den Sprachlevel nach unten abgesenkt werden je größer die Not nach Fachkräften ist. Hier gilt es gegenzusteuern, denn für eine sichere Versorgung der Patienten in unseren hochkomplexen Systemen ist das Beherrschen der deutschen Sprache zwingend erforderlich. Als GQMG sollten wir uns hierzu positionieren und einheitliche Vorgaben einfordern. Aber auch andere Themen wie pflegesensitive Qualitätsindikatoren werden im Rahmen zukünftiger fixer Personalschlüssel bzw.Personaluntergrenzen von Bedeutung sein. Aus diesem Grund soll neben den bestehenden Arbeitsgruppen eine neue “Arbeitsgruppe Pflege und Qualität” gegründet werden.