GQMG: 25 Jahre angetrieben und Antreiber

Im Einsatz für Qualitätsmanagement in der Gesundheitsversorgung

Eine Bilanz von 25 Jahren Tätigkeit zog jetzt die GQMG (Gesellschaft für Qualitätsmanagement in der Gesundheitsversorgung e.V.) auf ihrer Jahrestagung in Berlin. Die Fachgesellschaft hat seit ihrer Gründung 1993 die systematische Verbesserung der Patientenversorgung vorangetrieben.

Auf dem Podium erinnerte eine illustre Runde ehemaliger Vorsitzender der GQMG mit Prof. Hans-Konrad Selbmann, Tübingen, Prof. Matthias Schrappe, Köln, und Prof. Ralf Waßmuth, Düsseldorf, gemeinsam mit dem derzeitigen Amtsinhaber PD Dr. Jens Maschmann, Universitätsklinikum Jena, an Meilensteine der systematischen Qualitätsverbesserung im Gesundheitswesen.

Dr. Regina Klakow-Franck, unabhängiges Mitglied des Gemeinsamen Bundesausschuss und Vorsitzende des Unterausschusses Qualitätssicherung berichtete unter der Überschrift „Quo vadis gesetzliche Qualitätssicherung?“ über aktuelle Entwicklungen.

In einer Reihe von Workshops konnten sich die Teilnehmer der Veranstaltung zu eigenen Projekten inspirieren lassen. Prof. Dr. Dr. Karl-Heinz Wehkamp, Bremen, thematisierte die Kluft zwischen ärztlichem Anspruch und ökonomischen Zwängen im Krankenhaus. Zur aktuellen Diskussion um „Fixe Personaluntergrenzen: Fluch oder Segen?“ referierte Irene Maier, stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Pflegerats. Martin Gaedt warb unter der Überschrift „Mythos Fachkräftemangel“ dafür, dass Gesundheitseinrichtungen unkonventionelle Wege im Personalmarketing gehen sollten. Gemeinsame Überlegungen mit der Deutschen Gesellschaft für Qualitätsmanagement (DGQ) zum „agilen Management“ warfen einen vorsichtigen Blick in die Zukunft des Qualitätsmanagements in der Gesundheitsversorgung.

Der diesjährige Abstract-Preis ging an eine Arbeit der Hochschule Hannover mit dem Titel „Welche Themen sprechen unzufriedene Rezensenten von Geburtskliniken an? Analyse von Erfahrungsberichten auf einem Klinikbewertungsportal“. Marcelino Granda Fernandez, André Pukowski und Dr. PH Christiane Patzelt nahmen den Preis auf der Abschlussveranstaltung entgegen.

Den humorvollen Beitrag der Schweizerischen Schwestergesellschaft, anlässlich des 25 jährigen Bestehens der GQMG, zum Erwerb des Jodeldiploms quittierte das Auditorium mit großer Begeisterung.

Vera Lux, stellvertretende Vorsitzende der GQMG und verantwortlich für das Programm der 25. GQMG-Jahrestagung, im Hauptberuf Vorstand Pflege des Universitätsklinikums Köln, zog ein positives Fazit der Veranstaltung. Es sei gelungen, die Wurzeln der GQMG zu betrachten und zugleich die brennenden aktuellen Probleme rund um das Qualitätsmanagement in der Gesundheitsversorgung zu beleuchten.

GQMG-Geschäftsführer Burkhard Fischer, Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen, verwies Interessierte auf das nächste Expertentreffen. Im GQMG-Summercamp 2018 bietet die Fachgesellschaft vom 29.09. bis 02.10.2018 im Kloster Loccum erneut Gelegenheit zum intensiven und zugleich ungezwungenen Erfahrungsaustausch unter der Überschrift „Qualität treibt uns an“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.